Europa Tournee 2020

Bildergalerie

28.1.2020
Philippe_jordan _ Budapest _ Wiener Symphoniker -c-fazekas_istvan

Große Nachfrage nach Wiener Beethoven

Mit ihrem „Road to Beethoven"-Projekt haben sich die Wiener Symphoniker unter ihrem Chefdirigenten Philippe Jordan seit 2017 akribisch auf das Beethoven-}ahr 2020 vorbereitet: Resultat ist nicht nur ein preisgekrönter Beethoven-Zyklus auf CD und außergewöhnliche, gefeierte Konzertprojekte in Wien wie die Rekonstruktion von Beethovens „Musikalischer Akademie" von 1808 Anfang des Monats, sondern auch Engagements in ganz Europa. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, waren die Wiener Symphoniker im Jänner gleich mit zwei verschiedenen Beethoven-Programmen unterwegs. Unter der Leitung von Chefdirigent Philippe Jordan konzertierte das Orchester mit einem symphonischen Programm in Österreich, Frankreich, Ungarn und Kroatien. Eine weitere Tournee mit allen fünf Klavierkonzerten Beethovens führte die Wiener Symphoniker gemeinsam mit Rudolf Buchbinder nach Deutschland und anschließend Bregenz.

Intendant Jan Nast erklärt: ,,Allein unserer Wiener Verpflichtungen wegen ist es uns leider gar nicht möglich, die vielen Anfragen aus dem In- und Ausland wahrzunehmen. Wir nutzen deshalb die Fenster im Wiener Konzertkalender so effizient wie nur möglich, um unsere Beethoven-Interpretationen europaweit auf höchstem künstlerischen Niveau zu präsentieren. Der überwältigende Erfolg bei Presse und Publikum - elf ausverkaufte Konzerte in fünf europäischen Ländern und vielfache standing ovations für das Orchester - bestätigt uns in diesem Weg."

So gastierte das Orchester mit Chefdirigent Philippe Jordan jüngst in Graz, Salzburg und Budapest. Am Programm standen dabei Beethovens Fünfte und Sechste Symphonie, deren „brillante und präzise" Interpretation (Kronen Zeitung) für Begeisterung bei Publikum und Presse sorgte: ,,So spielt man Beethoven!( ... ) Solcherart vorbereitet kann diese Tournee, bei der ausschließlich Beethoven auf dem Programm steht, nichts anderes werden als ein triumphaler Erfolg" (Die Presse). Mit einem weiteren Gastspiel in Zagreb fand die Tournee dieses Wochenende ihren Abschluss. Dazwischen lag außerdem eine umjubelte weitere Aufführung der „Musikalischen Akademie" vergangenes Wochenende in der Pariser Philharmonie.

Intern

„Die hohe Kunst der Beethoven-Interpretation" (Frankfurter Allgemeine Zeitung) war auch bei der Deutschland-Tournee zu erleben, wo die Wiener Symphoniker über jeweils zwei Abende in Frankfurt/Main und Düsseldorf alle fünf Klavierkonzerte präsentierten. Rudolf Buchbinder, langjähriger enger Freund und künstlerischer Wegbegleiter des Orchesters, war dabei in der Doppelrolle als Pianist und musikalischer Leiter zu erleben. Abschluss dieser Reise war ein Auftritt in Bregenz, bei dem die Klavierkonzerte Nr. 2, 3 und 4 erklangen - eine Darbietung „wie sie sich der Komponist wohl selbst gewünscht  hätte(... ) - Beethoven in Luxusbesetzung zum Niederknien" (Vorarlberger Nachrichten).