Der "Gamechanger"

Mahlers Fünfte mit Roberto Trevino

18.10.2019
Gustav Mahler

"Die 5. ist ein verfluchtes Werk, niemand kapiert sie“, seufzte Gustav Mahler nach einer vom ihm geleiteten, vom Publikum nur mit mäßiger Resonanz aufgenommenen Aufführung seiner Fünften Symphonie 1905 in Hamburg. Heute ist diese "verfluchte" Fünfte  eines der beliebtesten und meistgespielten Werke des Komponisten. Dass sie das damalige Publikum so nachhaltig irritierte, ist in gewisser Weise aber auch Beleg für die wegweise Natur des Werkes. Schon für Zeitzeugen wie den Dirigenten Bruno Walter oder den Musikkritiker Paul Bekker, Verfasser der ersten großen Mahler-Monographie, markierte die Symphonie eine Wende.

Geschrieben hat Mahler das Werk für ein großes Orchester: 4 Flöten (3. u. 4. abwechselnd mit Piccoloflöten), 3 Oboen (3. Oboe abwechselnd mit Englisch Horn), 3 Klarinetten (3. Klarinette abwechselnd mit Bassklarinette), 3 Fagotte (3. Fagott abwechselnd mit Kontrafagott), 6 Hörner (davon eines mit einem Solopart), 4 Trompeten, 3 Posaunen, 1 Basstuba, 4 Pauken, Becken, Große Trommel, Kleine Trommel, Triangel, Glockenspiel, Tamtam, 1 Harfe und Streicher. Diese Instrumente benutzte Mahler auf neuartige Weise, indem er ihre extremen Lagen erforschte und so eine neue musikalische Welt betrat.

Im November 2019 erklingt die Fünfte als Teil des saisonalen Themenschwerpunkts "Meilensteine" der Wiener Symphoniker, im Rahmen dessen die großen innovativen Werke des symphonischen Repertoires aufgeführt werden. Leiten wird diesen "Meilenstein" Robert Trevino, einer der spannendsten US-amerikanischen Dirigenten und gefragtesten Talenten der jüngeren Generation – und laut der internationalen Kritik ein Dirigent mit einem besonderen Gespür für das Werk.

So stand die Fünfte stand am Programm in Zürich als Trevino für den erkrankten Donald Runnicles am Pult des das Tonhallen-Orchesters 2018 einsprang. Begeistert urteilte die Neue Zürcher Zeitung: "Kurz gesagt: Wer seine Karten aus Enttäuschung zurückgegeben hat, hat einen Fehlentscheid getroffen. Denn die erste der drei Aufführungen – die dritte folgt am Freitag – rief beim anwesenden Publikum einen Sturm der Begeisterung hervor."  Und der renommierte britische Kritiker Andrew Mellor beschrieb Trevinos Antrittskonzert beim Malmöer Symphonieorchester im vergangenen September gar als "gamechanger". Am Programm auch da: "Eine sich windende, kämpfende, schwingende, liebevolle Mahler Fünfte - voller ausdrucksstarker Details". 

denis kozhukhin_credit_marco_borggreve

Kombinieren wird der "gamechanger" Trevino bei seinen Konzerten mit den Symphonikern die Fünfte mit dem Ersten Klavierkonzert von Franz Liszt. Solist ist der international gefeierte Klaviervirtuose Denis Kozhukhin, der mit nur 23 Jahren den prestigeträchtigen Queen Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel gewann. Nach Auftritten 2012 kehrt er nun zum Orchester zurück.  

Konzert
Termine:
Robert Trevino (c) Musacchio Ianniello
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Trevino, Kozhukhin / Liszt, Mahler
Robert Trevino (c) Musacchio Ianniello
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Trevino, Kozhukhin / Mahler, Liszt
Robert Trevino (c) Musacchio Ianniello
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Trevino, Kozhukhin, Rett / Liszt, Mahler