Lahav Shani · Liebe auf den ersten Takt

Erster Gastdirigent

5.12.2018
Es war Liebe auf den ersten Takt. 
 

Im Mai 2015 übernahm Lahav Shani kurzfristig ein Konzert der Wiener Symphoniker. Probenzeit: Ein Tag. Auf dem Programm: Tschaikowskis 5. Symphonie und das Violinkonzert von Johannes Brahms mit David Garrett als Solist. „Es war mein erstes Konzert in Wien überhaupt“, erzählt der 29-jährige israelische Dirigent. 

Lahav Shani (c) Marco Borggreve

„Nach zwei Minuten hatte ich das Gefühl, dass die Chemie stimmt, dass ich proben kann und das Orchester nicht überzeugen muss, dass ich ein guter Musiker bin. Ich wusste, das ist eine große Liebe. Gleich nach dem ersten Konzert wussten wir, dass wir längerfristig miteinander arbeiten wollten.“

Der Rest ist – fast schon – Geschichte.

In der folgenden Saison nahm er mit dem Orchester Camille Saint-Saëns’ Karneval der Tiere und Brittens Young Person’s Guide to the Orchestra auf CD auf. Im Jänner 2016 übernahm Lahav Shani eine Tournee für den erkrankten Chefdirigent Philippe Jordan. Kurz darauf erfolgte die Berufung zum Ersten Gastdirigenten – eine Position, die Lahav in der vergangenen Spielzeit offiziell antrat. Gleich elfmal dirigierte er das Orchester seitdem in Wien und auf Tournee. Im Mittelpunkt stand Sergej Prokofjew, einer von Shanis Lieblingskomponisten. Elf Termine sind es auch diesmal – darunter das große Aushängeschild „Frühling in Wien“, das TV-Osterkonzert der Wiener Symphoniker.

In WIen wird zu wenig Prokofjew gespielt

Sergei Prokofiev

„Als ich nach Wien kam, hatte ich den Eindruck, dass viel zu wenig Prokofjew gespielt wird – daher gab es in jedem meiner Programme ein Werk von ihm. Ich hatte den Eindruck, dass die Erste Symphonie mit ihrem Schmäh wunderbar zum Orchester passt“, erklärte er im Gespräch mit der Zeitschrift der Musikfreunde. Und ergänzt seine Pläne für die kommenden Jahre: „Ich selbst habe noch gar keinen eindeutigen Schwerpunkt: Ich selbst möchte möglichst viel machen – es gibt so viel. Ich kann nicht sagen, dass es Musik gibt, die ich gar nicht mag. Höchstens, dass es Werke gibt, ich noch nicht verstehe – dann gebe ich mir aber alle Mühe, um das zu verändern.“

Konzert

Frühling in Wien 2019 mit Lahav Shani

Gelegenheit zur Repertoireerweiterung bietet auch „Frühling in Wien“ reichlich, das 2019 mit Werken von u. a. Chausson, Massenet und Ravel ein dezidiert französisches Flair hat.Außerdem stehen Schumann, Mozart und Beethovens Viertes Klavierkonzert auf dem Spielplan, bei dem Shani das Orchester vom Klavier aus leiten wird. Eine Doppelrolle, die nicht nur das Publikum, sondern auch viele Musiker als große Herausforderung betrachten.

Frühling in Wien 2019 Lahav Shani

„Es gibt einige Dinge, die viel leichter sind, als man denkt, wenn man gleichzeitig spielt und dirigiert“, wiegelte Shani im Interview mit Deutschlandfunk Kultur ab. „Denn es gibt Dinge, die für das Orchester total selbstverständlich sind, wenn die Musiker Präzision haben und Sensibilität.“

Mein Ziel ist es immer, dass etwas Besonderes passiert

Dies zu ermöglichen, sieht er als die eigentliche Aufgabe des Dirigenten: „Ich versuche Umstände zu schaffen, in denen mich das Orchester nicht mehr braucht, in denen ich nur mehr Impulse gebe und alles andere von selbst geschieht, wie die Musiker es gemeinsam empfinden. Mein Ziel ist es immer, dass etwas Besonderes passiert und nicht nur gespielt wird, was wir geprobt haben. Das ist mit den Symphonikern möglich.“

Termine
Lahav Shani (c) Marco Borggreve
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Shani / Weber, Beethoven, Schumann
Lahav Shani (c) Marco Borggreve
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Shani / Weber, Beethoven, Schumann
Lahav Shani (c) Marco Borggreve
Musikverein Wien, Großer Saal
Shani, Gerstein / Brahms, Mozart, Liszt
Lahav Shani (c) Marco Borggreve
Musikverein Wien, Großer Saal
Shani, Gerstein / Brahms, Mozart, Liszt
Lahav Shani (c) Marco Borggreve
Musikverein Wien, Großer Saal
Shani, Gerstein / Brahms, Mozart, Liszt
Frühling in Wien 2019
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Shani, Capuçon / Frühling in Wien
Frühling in Wien 2019
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Shani, Capuçon / Frühling in Wien
frühling in Wien
TV-Osterkonzert

Frühling in Wien

Unter Leitung von Manfred Honeck wird im Wiener Musikverein ein frühlingshaftes Programm erklingen. Wir laden Sie dieses Mal zu einer musikalischen Reise mit schwungvollen Melodien in den blumengeschmückten Goldenen Saal.

Wiener Symphoniker Gründungsfoto
Die Geschichte der Wiener Symphoniker

Wiener Klang seit 1900

Die Wiener Symphoniker wurden 1900 unter dem Namen Wiener Concertverein zunächst mit dem Ziel gegründet, einerseits für die breite Öffentlichkeit erschwingliche Orchesterkonzerte zu veranstalten und andererseits den Bedarf an Ur- und Erstaufführungen damaliger zeitgenössischer Werke abzudecken.