Saisonauftakt

Johannes Brahms zum Saisonauftakt

4.9.2019
wiener Symphoniker c_olah
Willkommen zur Spielzeit 2019-20

Ein musikalisches Ausrufezeichen steht am Beginn unserer Spielzeit 2019-20: Mit Chefdirigent Philippe Jordan, dessen Amtszeit zum Ende der Saison enden wird, präsentieren die Wiener Symphoniker am 25./26. sowie 28./29. September im Musikverein die vier Symphonien von Johannes Brahms. Dieser Brahms-Zyklus war bereits bei den heurigen Bregenzer Festspielen ein Riesenerfolg bei Publikum und Presse wie die Aufzeichnungen auf der Konzertplattform takt1 zeigen.

philippe_jordan

Artist in Residence 

Auch mit der Verpflichtung des Grammy-Gewinners Bronfman als Artist in Residence 2019-20  ist den Wiener Symphonikern zweifellos wieder ein künstlerischer Coup geglückt. „Bronfman zu lauschen ist so, als befände man sich in einem überfüllten Raum, in dem ein besonders tiefsinniger Gesprächspartner zu sprechen beginnt und alles plötzlich verstummt, um ihm mit gebannter Aufmerksamkeit zuzuhören“, beschrieb die Chicago Sun Times einmal Bronfmans Wirkung auf sein Publikum. Sein Spiel ist positiv absolutistisch: Es zieht alles völlig in seinen Bann; lässt keinen Raum, Zeit und Gedanken für anderes. Und bleibt dabei niemals gleich. Im Oktober interpertiert Bronfman im Wiener Konzerthaus die beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms. Das Zweite erklingt dabei zum traditionellen Festkonzert zum Nationalfeiertag, das diesmal von unserem Ersten Gastdirigenten Lahav Shani geleitet wird.

shani_und_bronfman

Meilensteine 

Neben dem Oeuvre von Johannes Brahms ist unter dem Titel „Meilensteine“ ein programmatischer Schwerpunkt Werken gewidmet, die für wichtige Einschnitte, Entwicklungen und Innovationen in  der Musikgeschichte stehen. So widmet sich Philippe Jordan der Bach-Renaissance durch Felix Mendelssohn Bartholdy während die junge deutsche Dirigentin Joana Mallwitz Auszüge aus Richard Wagners „Die Walküre“ präsentiert. Im Saisonverlauf erkundet François-Xavier Roth die Zweite Wiener Schule mit u. a. Schönbergs „Pelleas und Melisande“ und Alban Bergs Violinkonzert.  Mit Sibelius’ Erster Symphonie, Béla Bartóks Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta oder Aaron Coplands „Appalachian Spring“ stehen weitere für die Formung neuer unverwechselbarer Musiksprachen wegweisende Werke am Programm.

 

joana_mallwitz_c_nikolaj_lund

 

Kammermusik-Fest

Dass hervorragende Musikerinnen und Musiker auch ohne Dirigent ausgezeichnet musizieren können, beweisen die Wiener Symphoniker jedes Jahr mit ihren traditionellen Kammermusikkonzerten. Die einzelnen Programme beweisen, dass das Fundament allen symphonischen Schaffens seit jeher das kammermusikalische Musizieren darstellt. Das erste Konzert der Reihe am 15. November widmet sich dem „böhmischen Bach“, Barockkomponist Jan Dismas Zelenka, dessen höchst originelle und unkonventionelle Werke in den vergangenen Jahren wiederentdeckt wurden. 

Oper

Am 16. November 2019 feiert die Neuproduktion eines Opernmeisterwerks Premiere, das heute leider viel zu selten auf den Spielplänen vertreten ist: Gaspare Spontinis La vestale. Die Uraufführung 1807 in Paris brachte dem Komponisten einen triumphalen Erfolg ein und begründete seinen internationalen Durchbruch. Das Werk wurde innerhalb kürzester Zeit in ganz Europa nachgespielt und war so 1810 auch zum ersten Mal in Wien zu hören. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Liebesbeziehung, die – wie so oft in der Opernliteratur – gegen die Konvention verstößt und deshalb nicht sein darf. Der römische General Licinius kehrt siegreich nach fünfjährigem Feldzug gegen die Gallier zurück. In Rom muss er allerdings erfahren, dass seine Geliebte Julia während seiner Abwesenheit eine Priesterin der Vesta geworden ist, wie sie es ihrem Vater an dessen Totenbett versprechen musste…Am Pult der Aufführung dieser Rarität steht Bertrand De Billy, unter dessen Leitung die Wiener Symphoniker schon mehrfach am Theater an der Wien zu hören waren.

Bertrand de Billy

 

 

Beethoven Zyklus

Mitte September vervollständigen wir mit der Veröffentlichung der Aufnahme der 9. Symphonie unseren ersten Beethoven-Symphonien-Zyklus auf CD.  Aber auch im Konzert werden wir uns - anlässlich des 250. Jubiläumsjahr seiner Geburt –  wieder dem Werk des Übervaters der klassischen Musik widmen.

WS_beethoven_9_itunes_cover

Unter Philippe Jordan rekonstruieren wir im Wiener Konzerthaus und auf Tour in der Pariser Philharmonie die legendäre Große Akademie von 1808 und mit Rudolf Buchbinder führen wir die fünf Klavierkonzerte auf.

Musikvermittlung & Familienkonzerte:

Natürlich gibt es aber auch in der Spielzeit 2019-20 wieder Formate und Konzerte, mit denen wir über den klassichen Tellerrand hinausblicken und neue Publikumsschichten für die Klassik faszinieren wollen. So sind die Familienkonzerte „Klassik Hits“ im Goldenen Saal des Musikvereins zur geliebten Tradition geworden: Die Wiener Symphoniker stellen dabei große Werke des Klassikrepertoires vor, während Moderator Marko Simsa dem Publikum mit spannenden Fakten und unterhaltsamen Anekdoten Einblicke in das musikalische Geschehen ermöglicht. Erstmals widmet sich das Erfolgsformat den reichen Schätzen der weihnachtlichen Orchesterliteratur.

Grätzl-Konzerte

Nach dem großen Erfolg der „Grätzl-Konzerte“ im Vorjahr  stehen nun drei weitere Termine im Herbst an. Klassische Musik jenen Menschen zu ermöglichen, die sonst nur selten Konzerte der Wiener Symphoniker hören, ist das erkläre Ziel dieses Konzertformats. Vom F23 - Kulturzentrum in Liesing über die Simm City bis zum Reaktor in Hernals führt uns diesmal die Reise, die alle Wiener und Wienerinnen in neue und ungewöhnliche Konzertorte der Wiener Gemeindebezirke einlädt. Im Gepäck wie gewohnt in mitreißend-beschwingtes Programm, das zu einer Reise durch die Stadt Wien einlädt.

Conchita in der Wiener Stadthalle 

"From Vienna with Love" - unter diesem Titel veröffentlichten wir mit Conchita letztes Jahres eine gemeinsame CD, die mittlerweile mit Gold ausgezeichnet wurde. Das Projekt wurde zudem bei einem umjubelten Konzert im Wiener Konzerthaus im Herbst 2018 live präsentiert. Wer für das damals schon Monate im Voraus ausverkaufte Konzerthighlight keine Karten bekam oder die Kombination aus Wiener Klangkultur und Popkunst noch einmal live erleben möchte, hat nun endlich die Gelegenheit bei einem Auftritt Ende November in der Wiener Stadthalle. 

Die Saisonbroschüre mit dem detaillierten Programm finden Sie hier online oder kann bei Interesse unter office@wienersymphoniker.at bestellt werden. 

 

Ausgewählte Programmhöhepunkte September - Jänner:
jordan_philippe5_c_jean_francois_leclercq
Musikverein Wien, Großer Saal
Jordan / Brahms
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Shani, Bronfman / Brahms, Schubert, Wagner
F23 Graetzl Konzert
Wien, F23.wir.fabriken
Matiakh, Pilz
Joana Mallwitz (c) Nikolaj Lund
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Mallwitz, Holloway, Gould, König / Wagner
viotti_lorenzo_ph Brescia/Amisano © Teatro alla Scala
Musikverein Wien, Großer Saal
Viotti, Singverein / Schönberg, Verdi
Schubert Saal Wiener Konzerthaus
Wiener Konzerthaus, Schubert-Saal
Gansch, Kaiser, Gillinger, Büchler, Eisterer, Leipold / Zelenka, Telemann, Fasch
VESTALE
Theater an der Wien
de Billy / Spontini
Conchita
Wiener Stadthalle, Stadthalle
Conchita & Wiener Symphoniker
Johannes Wildner (c Lukas Beck)
Musikverein Wien, Großer Saal
Wildner, Simsa / "Jauchzet, Frohlocket!"