Die Jungfrau von Orleans · Tschaikowski

Theater an der Wien · Premiere 16. März

12.3.2019

Tschaikowskis historische Lieblingsheldin
Tschaikowski Die Jungfrau von Orleans

war seit seiner Kindheit Johanna, die Jungfrau von Orleans. Als er nach Abschluss der Komposition von Eugen Onegin nach einem Stoff für eine große Oper im Stil der französischen Grand Opéra suchte, beschloss er, seinem Idol ein musikalisches Denkmal zu setzen. Er beschäftigte sich intensiv mit der historischen Überlieferung und der künstlerischen Verarbeitung des Schicksals der Heiligen Johanna. Auf der Basis von Friedrich Schillers romantischer Tragödie Die Jungfrau von Orleans aus dem Jahr 1801 schrieb sich der Komponist seinen Text selbst. Seine Johanna stirbt am Ende historisch korrekt auf dem Scheiterhaufen, nicht verklärt auf dem Schlachtfeld wie bei Schiller.

Tschaikowski komponierte die Oper 1879

Die Uraufführung fand aber erst am 25. Februar 1881 im Mariinski-Theater in St. Petersburg statt. Die Partie der Johanna musste von einer Sopran- in eine Mezzopartie umgearbeitet werden, die Zensur bereitete Schwierigkeiten – schließlich aber konnte Tschaikowski mit seiner Jungfrau einen großen Erfolg verbuchen. Durch die formale Orientierung an der Grand Opéra entstand eine sehr monumentale Oper, allerdings in sehr russischer Ausprägung. Das bewirken vor allem die vielen, Gott anrufenden Chöre, die das in seiner Stimmung recht wankelmütige Volk und die ermutigenden oder verurteilenden Engel darstellen. Einzig in der Szene an Karls Hof findet sich eine französische Couleur locale, weil ein französisches Lied, „Mes belles amourettes“, in die Musik für die Gaukler integriert ist. 1876 hatte Tschaikowski in Bayreuth der Erstaufführung von Wagners Der Ring des Nibelungen beigewohnt, offenkundig hat dieser Eindruck seinen Umgang mit dem Verhältnis von Orchester und Singstimme beeinflusst. 

Konzert

Zentral ist die Figur der Johanna

Sie hat eine enorme emotionale Spannweite zwischen ihrem göttlichen Auftrag und der Ergriffenheit durch menschliche Liebe durchlebt: Tschaikowski schildert in seiner Musik ergreifend ihre ekstatische Beseeltheit durch ihre Berufung, die Überzeugungskraft gegenüber dem König, ihre Ängste und in den beiden Duetten ihre Liebe zu Lionel sowie die letzte Verzweiflung auf dem Scheiterhaufen.

Die musikalische Leitung übernimmt die ukrainische Dirigentin Oksana Lyniv. Premiere ist am 16. März im Theater an der Wien.

Termine

Oksana Lyniv (c) www.Opera4u.com
Theater an der Wien
Lyniv / Tschaikowski "Die Jungfrau von Orleans"
Oksana Lyniv (c) www.Opera4u.com
Theater an der Wien
Lyniv / Tschaikowski "Die Jungfrau von Orleans"
Oksana Lyniv (c) www.Opera4u.com
Theater an der Wien
Lyniv / Tschaikowski "Die Jungfrau von Orleans"
Oksana Lyniv (c) www.Opera4u.com
Theater an der Wien
Lyniv / Tschaikowski "Die Jungfrau von Orleans"
Oksana Lyniv (c) www.Opera4u.com
Theater an der Wien
Lyniv / Tschaikowski "Die Jungfrau von Orleans"
Oksana Lyniv (c) www.Opera4u.com
Theater an der Wien
Lyniv / Tschaikowski "Die Jungfrau von Orleans"
Theater an der Wien
Wiens jüngstes und zugleich ältestes Opernhaus

Theater an der Wien | Programm & Tickets

Das Theater an der Wien bezaubert seit über zwei Jahrhunderten durch seine hervorragende Akustik und das authentische, intime Ambiente und zählt zu den schönsten und traditionsreichsten Bühnen in Wien. Sie stellt bewusst einen wechselseitigen Bezug zu seiner lebendigen Umgebung her.

wso_motiv_kamerablick (c) Stefan Olah
Über uns

Orchester

Die Wiener Symphoniker sind Wiens Konzertorchester und Kulturbotschafter und bestreiten den weitaus größten Teil des symphonischen Musiklebens dieser Stadt.

Wiener Symphoniker Gründungsfoto
Wiener Klang seit 1900

Geschichte des Orchesters

Die Wiener Symphoniker wurden 1900 unter dem Namen Wiener Concertverein zunächst mit dem Ziel gegründet, einerseits für die breite Öffentlichkeit erschwingliche Orchesterkonzerte zu veranstalten und andererseits den Bedarf an Ur- und Erstaufführungen damaliger zeitgenössischer Werke abzudecken.