Orchesterkonzerte · Bregenzer Festspiele 2019

Fabio Luisi & Philippe Jordan

28.1.2019
Orchesterkonzerte mit Fabio Luisi & Philippe Jordan

Auch 2019 gestalten die Wiener Symphoniker wieder drei Orchesterkonzerte bei den Bregenzer Festspielen.

Fabio Luisi · 22. Juli 2019 · Messa de Requiem

Mit virtuosen Gesangspartien und ergreifenden Chören gestaltete Giuseppe Verdi zu Ehren des italienischen Nationaldichters Alessandro Manzoni komponierte Giuseppe Verdi seine überwältigende Messa da Requiem. Das 1874 in Mailand uraufgeführte Requiem, wurde nicht mehr für den liturgischen Gebrauch, sondern allein für konzertante Aufführungen geschrieben. Geleitet wird das Konzert am 22. Juli 2019 vom ehemaligen Chefdirigenten der Wiener Symphoniker Fabio Luisi.

Philippe Jordan · 4./5. August · Brahms Symphonie Nr. 1-4

Der momentane Chefdirigent Philippe Jordan präsentiert am 4. und 5. August 2019 alle vier Symphonien von Johannes Brahms. Den Auftakt zum Zyklus bilden die ersten beiden symphonischen Werke. Über 14 Jahre lang arbeitete der Komponist an der ersten Symphonie in c-Moll, die den Schatten des übermächtigen Vorbildes Ludwig van Beethoven erkennen lässt. Die spürbare Schwere, die besonders zu Beginn in den gleichmäßigen Paukenschlägen ertönt, scheint in der zweiten Symphonie von ihm abgefallen zu sein. In der idyllischen Umgebung des Wörthersees entstanden, drückt dieses Werk eine versöhnliche Leichtigkeit aus.

Bregenzer Festspiele

Ebenfalls im Sommer entstanden, bestimmen naturhafte Klänge auch Brahms’ dritte Symphonie. Sanfte F-Dur-Klänge setzen das Naturthema der zweiten Symphonie fort. "Welch ein Werk… Wie ist man umfangen von dem geheimnisvollen Zauber des Waldlebens!", schrieb Clara Schumann dem Komponisten in einem Brief. Als komplexes musikalisches Gebilde entpuppt sich die vierte Symphonie, deren vierter Satz einen völlig neuartigen Stil aufweist: Die vielschichtige Form besteht in der Wiederholung und Variation des Hauptthemas. 

Termine Bregenzer Festspiele
Festspielhaus Bregenz (c) Bruno Koflar
Bregenz, Festspielhaus
Luisi, José Siri, Goryachova, Romanovsky, Bretz / Verdi "Messa da Requiem"
Festspielhaus Bregenz (c) Bruno Koflar
Bregenz, Festspielhaus
Jordan / Brahms
Festspielhaus Bregenz (c) Bruno Koflar
Bregenz, Festspielhaus
Jordan / Brahms
Bregenzer Festspiele (c) ralphlarmann
Eine Partnerschaft seit 70 Jahren

Bregenzer Festspiele | Programm & Tickets

Bereits seit 1946 sind die Wiener Symphoniker jeden Sommer das Orchestra in Residence der Bregenzer Festspiele. Dort treten Sie nicht nur als Opernorchester beim Spiel am See und bei der Oper im Festspielhaus in Erscheinung, sondern sind auch mit mehreren Orchesterkonzerten im Programm des Festivals vertreten.

Wiener Symphoniker Gründungsfoto
Wiener Klang seit 1900

Geschichte des Orchesters

Die Wiener Symphoniker wurden 1900 unter dem Namen Wiener Concertverein zunächst mit dem Ziel gegründet, einerseits für die breite Öffentlichkeit erschwingliche Orchesterkonzerte zu veranstalten und andererseits den Bedarf an Ur- und Erstaufführungen damaliger zeitgenössischer Werke abzudecken.

Dirigentenstock
Taktgeber des Orchesters

Dirigenten der Wiener Symphoniker

Dirigenten Persönlichkeiten wie Richard Strauss, Wilhelm Furtwängler, Bruno Walter, Hans Knappertsbusch, George Szell, Herbert von Karajan, Wolfgang Sawallisch, Georges Prêtre und Fabio Luisi – um nur einige wenige zu nennen – prägten und prägen den Klang und Musizierstil der Wiener Symphoniker.