Orchesterkonzerte · Bregenzer Festspiele 2018

Orozco-Estrada · Afkham · Canellakis

5.7.2018

Diesen Sommer verbringen die Wiener Symphoniker wie jeden Sommer seit Gründung des Festivals 1946 als Orchestra in Residence bei den Bregenzer Festspielen.

Mehr zur Geschichte: hier

Die Symphoniker leben und arbeiten dann gut eineinhalb Monate in ihrer zweiten Heimat am Bodensee. Neben den Auftritten als Opernorchester bei den Aufführungen auf der Seebühne und der Oper im Festspielhaus gestalten die begeisterten Sommer-Vorarlberger wieder traditionell drei Orchesterkonzerte mit bedeutenden Dirigentinnen und Dirigenten.

23. Juli · Andrés Orozco-Estrada · Werke von Martinů und Dvořák

Ganz im Zeichen der tschechischen Musik steht das erste Orchesterkonzert der Wiener Symphoniker unter der Leitung des designierten Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada. Die beiden Komponisten dieses Konzerts, Bohuslav Martinů und Antonín Dvorák, wirkten auch außerhalb ihrer Heimat und erhielten dort wichtige Impulse für ihre Musik. Prägend für Martinů wurde das vielfältige Musikleben in Paris. Sein Doppelkonzert entstand 1938 in der Schweiz und wurde wenige Jahrzehnte später in den USA aufgeführt, wohin Martinů während des Zweiten Weltkriegs floh. Dort hatte Dvorák einige Jahrzehnte zuvor das New Yorker Konservatorium geleitet. In seine Symphonie Aus der neuen Welt integrierte er auch musikalische Elemente der ursprünglichen Bevölkerung. Für die 400-Jahr-Feier zur Entdeckung Amerikas entstand sein De Deum.

29. Juli · David Afkham · Werke von Richard Strauss und Maurice Ravel

6. August · Karina Canellakis · Werke von Beethoven und Larcher 

Bregenzer Festspiele
Termine
Wiener Symphoniker (c) Andreas Balon
Bregenz, Festspielhaus
Orozco-Estrada, Bitenc, Perczak, Kahánek, Prager Philharmonischer Chor / Martinu, Dvorák
Wiener Symphoniker (c) Andreas Balon
Bregenz, Festspielhaus
Afkham, Aimard / R. Strauss, Ravel
Wiener Symphoniker (c) Andreas Balon
Bregenz, Festspielhaus
Canellakis, Appl / Larcher, Beethoven