Neue 1. Konzertmeisterin

Sophie Heinrich

9.11.2018

Sophie Heinrich hat das Probespiel für die Stelle als 1. Konzertmeisterin der Wiener Symphoniker gewonnen. Die Vakanz ergibt sich durch die Pensionierung von Florian Zwiauer im Mai 2019.  

„Ein Traum wird wahr“,

sagte Heinrich. „Ich freue mich auf Wien, auf die neue spannende Aufgabe bei den Wiener Symphonikern, und besonders das gemeinsame Musizieren mit meinen neuen Kolleginnen und Kollegen sowie die Zusammenarbeit mit Philippe Jordan und Andrés Orozco-Estrada.“ 

Philippe Jordan, der Chefdirigent der Wiener Symphoniker, erklärte: „Ich habe Sophie Heinrich erstmals bei der Neuproduktion von Arabella an der Bayerischen Staatsoper 2015 als eine sehr kompetente, engagierte und führungsstarke Musikerin erlebt und schätzen gelernt. Ich freue mich sehr, dass sie mit ihrer außergewöhnlichen, natürlichen Musikalität und Persönlichkeit die Wiener Symphoniker zukünftig bereichern wird.“ 

Orchestervorstand Thomas Schindl ergänzte: „Sophie Heinrich ist eine herausragende und mitreißende Musikerin sowie eine versierte und verbindende Führungspersönlichkeit. Bereits bei einem ersten gemeinsamen Konzert 2016 beeindruckte sie das Orchester durch ihre erstklassige geigerische Kompetenz und ihr musikalisches Einfühlungsvermögen. Wir freuen uns sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit und das gemeinsame Musizieren.“ 

„Ich bin sehr froh über diese Entscheidung“, fügte Johannes Neubert, der Intendant der Wiener Symphoniker hinzu. „Ich bin überzeugt, dass Sophie Heinrich alles mitbringt, die zukünftige künstlerische Entwicklung der Wiener Symphoniker entscheidend und erfolgreich mitzugestalten. “ 

Intern

Sophie Heinrich - Gewinnerin und Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe

Sophie Heinrich wurde in Augsburg geboren und begann im Alter von vier Jahren Geige zu spielen und steht seitdem auf der Bühne. Wichtige Lehrer in ihrem Studium waren Antje Weithaas, Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, und Thomas Brandis an der Musikhochschule Lübeck, wo sie in der Solistenklasse ihr Aufbaustudium mit Bestnote absolvierte. Zusätzliche musikalische Anregungen erhielt sie bei Gidon Kremer, Midori, Isabelle van Keulen, Reinhard Goebel und dem Artemis-Quartett. Sie ist Gewinnerin und Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe. 2008 gewann sie den Possehl-Musikpreis der Hansestadt Lübeck. Sie erhielt Stipendien der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der ZEIT-Stiftung und wurde von der Organisation Yehudi Menuhin – Live Music Now Deutschland gefördert. 

Als Solistin gastiert sie bei Festivals im In- und Ausland, und konzertierte u.a. mit den Hamburger Symphonikern und dem Münchner Kammerorchester. Aufnahmen entstanden für Hörfunk und Fernsehen, darunter Deutschlandfunk, BR, arte und ZDF. Als leidenschaftliche Kammermusikerin spielte sie in zahlreichen Formationen und langjährig im Ensemble „Cuarteto Sol Tango“(CD “Cristal”bei Avi). Von 2006 bis 2017 war Sophie Heinrich als Dozentin mit Lehrauftrag für Violine an der Musikhochschule Lübeck engagiert. Sie leitete außerdem verschiedene Kammermusikkurse und ist seit 2018 künstlerische Leiterin der „Konzerte am Waldsee” im Wendland/Deutschl.  Sophie Heinrich ist 1. Konzertmeisterin der Komischen Oper Berlin und in dieser Position in verschiedenen Kammerorchestern, Sinfonie- und Opernorchestern gefragt, darunter das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Bayerische Staatsoper, DSO Berlin, Sächsische Staatskapelle Dresden und Bayerische Kammerphilharmonie. 

Wiener Symphoniker Gründungsfoto
Wiener Klang seit 1900

Geschichte des Orchesters

Die Wiener Symphoniker wurden 1900 unter dem Namen Wiener Concertverein zunächst mit dem Ziel gegründet, einerseits für die breite Öffentlichkeit erschwingliche Orchesterkonzerte zu veranstalten und andererseits den Bedarf an Ur- und Erstaufführungen damaliger zeitgenössischer Werke abzudecken.

Dirigentenstock
Taktgeber der Wiener Symphoniker

Dirigenten

Dirigenten Persönlichkeiten wie Richard Strauss, Wilhelm Furtwängler, Bruno Walter, Hans Knappertsbusch, George Szell, Herbert von Karajan, Wolfgang Sawallisch, Georges Prêtre und Fabio Luisi – um nur einige wenige zu nennen – prägten und prägen den Klang und Musizierstil der Wiener Symphoniker.

wiener_konzerthaus_programm_c_rupert_steiner
Die Spielstätten der Wiener Symphoniker

Orchester · Residenzen

Die Wiener Symphoniker sind in den weltberühmten Konzertsälen der Stadt zuhause, als Opernorchester treten sie regelmässig im Theater an der Wien und seit Anbeginn als Orchester in Residence bei den Bregenzer Festspielen in Erscheinung.