Takt.Gefühl

Die Radiosendung der Wiener Symphoniker

Michael Gmasz, Moderator von Radio Klassik Stephansdom (107,3), gewährt einmal im Monat einen Einblick in das Saisonprogramm des Wiener Traditionsorchesters. Von Wien nach Bregenz und weit darüber hinaus.

Sendezeiten auf Radio Klassik Stephansdom:

Jeden 4. Samstag im Monat, 14.00-15.00 Uhr
Da Capo immer am darauffolgenden Mittwoch, 20.00-21.00 Uhr


Alle Sendungen gibt es direkt hier zum Nachhören:

Das Ende einer Ära

27. April 2019

Florian Zwiauer, legendärer 1. Konzertmeister der Wiener Symphoniker, spielt im Mai seine letzten Konzerte, bevor er in den wohlverdienten Ruhestand tritt. Eine Aufgabe, die ihm 30 Jahre lang große Freude bereitet hat, wie er im ausführlichen Gespräch mit Michael Gmasz erzählt. Bis auf den streng eingeteilten Terminplan wird er Vieles vermissen, denn „Musiker zu sein ist kein Beruf, sondern Berufung“!

 


Was ist die Symphonia?

23. März 2019

Für die Märzausgabe von Takt.Gefühl hat Michael Gmasz das Thema „Symphonia“ – Wiener Symphoniker Tonaufnahme GmbH. gewählt. Tonaufnahme was? – mag sich so mancher zu Recht fragen. Christian Schulz, Cellist bei den Symphonikern und seit fünf Jahren Leiter der Symphonia, erzählt im Interview genau, was hinter dem sperrigen Namen steckt. Es sind nämlich nicht nur die neuen CDs im Eigenlabel, sondern sämtliche Verwertungsangelegenheiten der Wiener Symphoniker in Funk und Fernsehen. Wiener Symphoniker inside führt uns diesmal in die Bass-Gruppe.


Ein Fest der Kammermusik

23. Februar 2019

Michael Gmasz nimmt das im März bevorstehende Kammermusikfest der Wiener Symphoniker zum Anlass, wieder einmal mehr über die kleinen Formationen aus den Reihen des Orchesters zu berichten. Rede und Antwort stehen ihm dabei u.a. Konzertmeister Anton Sorokow, der mit Kolleginnen und Kollegen Werke von Schubert, Dvořák und Mendelssohn erarbeitet hat, und der Solohornist Peter Dorfmayr, der im Rahmen eines weiteren Kammermusikfest-Konzertes einen Teil des Programmes seiner jüngsten CD in den Konzertsaal zaubern wird.


Lorenzo Viotti auf "Heimaturlaub"

26. Januar 2019

Ende Jänner spielen die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Lorenzo Viotti und mit der Pianistin Yuja Wang ein Programm mit Schumann und Schostakowitsch. Michael Gmasz hat den jungen Dirigenten während eines Probenaufenthalts in Lyon am Telefon erreicht und über die interessante Programmzusammenstellung, seine Vorfreude auf das Wiedersehen mit den Symphonikern, aber auch über seine neue Aufgabe als Chefdirigent des Gulbenkian-Orchesters in Lissabon und seine Leidenschaft für Oper befragt.

 


Was bringt das neue Jahr?

29. Dezember 2018

In der Dezembersendung, kurz vor Weihnachten, macht Michael Gmasz einen Ausblick auf die bevorstehenden Konzerte der Wiener Symphoniker. Auf den traditionellen Jahreswechsel mit Beethovens Neunter, die kurze Residenz von Dirigent Alan Gilbert und die Fortsetzung des großen Saisonschwerpunktes mit Musik von Hector Berlioz. Außerdem kommt der erste Gastdirigent Lahav Shani kurz zu Wort, der vor wenigen Tagen in zwei fulminanten Konzerten mit den Wiener Symphonikern sowohl gespielt als auch dirigiert hat.


Der neue Residenzkünstler

24. Novembert 2018

Nach Julia Fischer hat nun für die Saison 2018/19 wieder ein Geiger die Funktion des Artist in Residence bei den Wiener Symphonikern übernommen. Diesmal ist es Nikolaj Szeps-Znaider, der allerdings nicht nur als Geigensolist in Erscheinung treten wird, sondern die Wiener Symphoniker auch in zwei Konzerten als Dirigent leiten wird. Michael Gmasz hat den wandelbaren Musiker für die Novemberausgabe von Takt.Gefühl vor das Mikrofon gebeten und ihn zu seinen Vorlieben, seinen musikalischen Vorbildern und seine Erwartungen an die Residenz in Wien befragt.

 


Konzert zum Nationalfeiertag

27. Oktober 2018

Im Mittelpunkt der Oktoberausgabe von Takt.Gefühl steht eine musikalische Rückschau auf das Konzert zum Nationalfeiertag der Wiener Symphoniker. Neben Gustav Mahlers 4. Symphonie stand dabei HK Grubers Frankenstein!!, ein Pandämonium für Chansonnier und Orchester nach Kinderreimen von HC Artmann auf dem Programm. Michael Gmasz präsentiert dieses außergewöhnliche Werk und bringt Hintergrundinformationen des Komponisten.

 


Saisonvorschau 2018-19

29. September 2018

Michael Gmasz und Symphoniker-Intendant Johannes Neubert geben gemeinsam einen kleinen Einblick in das Programm der bevorstehenden Monate und sprechen über Highlights, wie den Berlioz Schwerpunkt, die Reihe Leading Soloists oder die Konzerte mit neuer Musik. Neue (CD-)Klänge der Wiener Symphoniker gibt es mit Ausschnitten aus der kürzlich erschienenen Beethoven CD und exklusiv auch schon mit einer Radiopremiere aus „From Vienna with Love“.

 


Saisonrückblick

23. Juni 2018

In der letzten Ausgabe von Takt.Gefühl vor der Sommerpause macht Michael Gmasz gemeinsam mit dem Intendanten der Wiener Symphoniker, Johannes Neubert, einen Rückblick auf die sehr erfolgreiche Saison 2017/18. Ausverkaufte Säle, großartige Grätzlkonzerte und eine Residenzkünstlerin, wie man sie sich nur wünschen kann. Außerdem gibt es bereits einen Blick in die nähere und fernere Zukunft, mit Informationen zu den bevorstehenden Konzerten und Opernaufführungen bei den Bregenzer Festspielen und den Höhepunkten der Saison 2018/19.


Solisten im Orchester

26. Mai 2018

Immer wieder verlassen Musikerinnen und Musiker die Reihen des eigenen Orchesters und treten als Solisten in Erscheinung. Schon in den nächsten Tagen steht bei den Wiener Symphonikern zwei Mal in Wien und dann auch auf Tour der Don Quixote op.35 von R. Strauss auf dem Programm. In die Rolle des Solisten schlüpft Orchestersolobratscher Herbert Müller. M. Gmasz hat ihn zum Gespräch darüber gebeten, wie es sich anfühlt, als Primus inter pares, welche Herausforderungen dieses Strauss’sche Werk an die Solisten stellt und welche weiteren Orchesterwerke spannende Solostellen in sich bergen.


Fest der Freude & Grätzl-Konzerte

28. April 2018

Am 8. Mai spielen die Wiener Symphoniker bereits zum 6. Mal ein open-air Konzert auf dem Wiener Heldenplatz. Fest der Freude nennt sich dieser Abend, der im Zeichen der Befreiung Österreichs von der Naziherrschaft am 8.Mai 1945 steht. Musik von Schwertsik, Bloch, Bernstein und Tschaikowsky erklingt unter der Leitung des ersten Gastdirigenten Lahav Shani, mit dabei ist auch Geigensolist Julian Rachlin. Wenige Tage davor begeben sich die Wiener Symphoniker ebenfalls raus aus der „Komfortzone“ der großen Wiener Kulturtempel und spielen in Liesing & Favoriten zwei Grätzl-Konzerte.


Frühling in Wien

24. März 2018
Nach längerer Zeit ist Symphoniker-Intendant Johannes Neubert wieder einmal zu Gast bei Michael Gmasz und spricht über die bevorstehenden Höhepunkte im Programm seines Orchesters. Frühling in Wien wird dabei noch einmal gestreift, dazu kommt ein Angriff auf die Lachmuskeln des Publikums mit Igudesman und Joo. Mit Brittens A Misummer Night’s Dream steht im April außerdem erneut Oper hoch im Kurs und zu guter Letzt erklingt Ende des Monats mit Brahms‘ Rinaldo noch eine wahre Rarität des großen Konzertrepertoires.


Fest der Freude & Beethoven 4/5

24. Februar 2018

Im März bestreitet der junge Geiger Emmanuel Tjeknavorian zwei Konzerte mit den Wiener Symphonikern. An sein Debüt, beim Fest der Freude auf dem Heldenplatz vergangenes Jahr – Regen, 5 Grad, Wind – erinnert er sich noch sehr gut. Auf seine Konzerte im Trockenen freut er sich dafür umso mehr. Außerdem gibt es einen Ausblick auf das diesjährige Festkonzert Frühling in Wien und einen kleinen Ausschnitt aus der kürzlich neu erschienenen CD mit Beethovens 4. und 5. Symphonie.

 


Philippe jordan & Hector Berlioz

27. Januar 2018

Im Zentrum der Jännerkonzerte der Wiener Symphoniker stehen neben den Symphonien von Ludwig van Beethoven drei große symphonische Werke von Anton Bruckner. Michael Gmasz hat mit Chefdirigent Philippe Jordan über die Bedeutung Bruckners als Symphoniker und seinen persönlichen Zugang zu dessen drei letzten Symphonien gesprochen. Außerdem gibt es schon jetzt einen kurzen Ausblick auf einen französischen Schwerpunkt in der nächsten Saison, wenn die Hauptwerke von Hector Berlioz anlässlich seines 150. Todestages gespielt werden.


Weihnachtskonzert

23. Dezember 2017

Das traditionelle Weihnachtskonzert der Wiener Symphoniker steht im Jahr 2017 tatsächlich ganz im Zeichen weihnachtlicher Musik. Nach den Passionen und der h-Moll Messe der vergangenen Jahre zur Passionszeit steht diesmal im Rahmen des Bach-Zyklus das Weihnachtsoratorium des großen Barockmeisters auf dem Programm. Michael Gmasz hat darüber mit Chefdirigent Philippe Jordan gesprochen und eine abwechslungsreiche Auswahl an Weihnachtsoratorien zusammengestellt.

 


Julia Fischer

25. November 2017

Seit einigen Jahren genießen die Wiener Symphoniker das Privileg von sogenannten Artists in Residence. Künstler, die dem Orchester über die ganze Saison verteilt sowohl im konzertanten als auch im kammermusikalischen Bereich vermehrt „zur Verfügung“ stehen. In Wien und auch auf Auslandsreisen. Für die laufende Saison 2017/18 konnte nun Julia Fischer als Residenzkünstlerin gewonnen werden. Die Ausnahmemusikerin, die trotz ihres noch jungen Alters, seit vielen Jahren Maßstäbe im Violinspiel setzt. Michael Gmasz von Radio Klassik Stephansdom hat die Geigerin zum Interview getroffen


Beethoven-Zyklus

28. Oktober 2017

Die Wiener Symphoniker haben im vergangenen Jahr einen viel beachteten Beethoven Zyklus gespielt (und werden diesen übrigens im Jänner 2018 wiederholen!). Kürzlich sind die erste und dritte Symphonie von Ludwig van Beethoven auf CD1 der geplanten Gesamtausgabe erschienen. In der Oktober Ausgabe der Sendung Takt-Gefühl präsentiert Michael Gmasz die Eroica und gibt ganz exklusiv auch schon einen musikalischen Ausblick auf die erst im Frühjahr erscheinende 2. CD mit Beethovens Fünfter! 


Violinprogramm

30. September 2017

Michael Gmasz eröffnet die neue Takt.Gefühl Saison auf radio klassik Stephansdom mit einem Blick auf das reichhaltige Violinprogramm der Wiener Symphoniker. Abgesehen von Julia Fischer, die diesmal als Residenzkünstlerin fungiert, finden sich da noch Joshua Bell, Daishin Kashimoto, Renaud Capuçon, Emmanuel Tjeknavorian, Janine Jansen, David Garrett, Leonidas Kavakos und Julian Rachlin.