Viva Italia

Abschlussprojekt der Schulpartnerschaft

 

Ausgehend von einem Generalproben-Besuch, bei dem die SchülerInnen der 6D das Werk „Die Pinien von Rom“ von Ottorino Respighi hörten, beschäftigten sich die Jugendlichen danach einige Wochen lang intensiv mit Musik und Kultur aus Italien. In drei Workshops und mehreren Proben mit Wiener Symphonikern sowie Bettina Büttner-Krammer und Heidi Dude wurde eine kreative Performance entwickelt. Es gab eine lustige Rahmenhandlung mit Strand, Eisverkäufer und Mafia, in drei musikalischen Improvisationen („Viva Italia!“, „Meeresrauschen“, „Holz“) konnten die Jugendlichen ihre Kreativität unter Beweis stellen. Ein lustiger Höhepunkt war die Aufführung des Songs „Ich und mein Holz“ – eine eigenwillige Reminiszenz an die Pinien von Rom mit viel Holz und Sägen auf der Bühne. Aber auch klassische Musik wurde gespielt, gab es doch in dieser Klasse viele MusikerInnen, darunter mit so ungewöhnlichen Instrumenten wie z.B. einer Harfe und einem Akkordeon. Zwischen den Beiträgen spielten die fünf Wiener Symphoniker Ausschnitte aus den „Pinien von Rom“ in einer eigens erstellten Bearbeitung. Am Schluss endete die Performance mit dem Song „City of Stars“ – der sich in diesem Fall auf die Stadt Rom bezog, wo die fiktive Liebesgeschichte endete…

Workshop zweite Schulpartnerschaft (c) Martina Draper

„Viva Italia!“ – Aufführungen am 10. + 11. Mai 2017
Rückmeldung eines Jugendlichen:
„Mich hat gewundert, dass wir in so kurzer Zeit wirklich so etwas Großes auf die Bühne gestellt haben. Außerdem hat man gesehen, dass jeder in so einem Stück sich einbringen kann und jeder seinen Teil dazu beiträgt, ob vor dem Auftritt, auf der Bühne oder hinter der Bühne. Am besten gefallen hat mir jedoch die Zusammenarbeit mit den Musikern. Dass es möglich war, mit solchen Musikern gemeinsam zu musizieren, war für mich etwas ganz Besonderes, etwas einzigartiges, was man so nicht wieder erleben wird.“

 

Streicherworkshop Juni 2016
Rund um Erich Wolfgang Korngold

Streicherworkshops

Bei diesem Projekt, das speziell für den Sponsoring-Partner Thomastik Infeld entwickelt wurde, hatten die SchülerInnen von insgesamt 7 Volksschulklassen die Möglichkeit, sich vertiefend mit Streichinstrumenten zu beschäftigen.

Abschlusskonzert Partnerschule

Herzog Blaubarts Burg

Ziel des Projektes war eine intensive und kreative Auseinandersetzung von zwei Schulklassen mit dieser besonderen Oper Bartóks, und aus dem heraus auch eine Entwicklung von eigenen neuen Herangehensweisen an die Thematik. So entstanden spannende musikalische Improvisationen.

Teodor Currentzis (c) Igor Ripak
Projekt 2017-18

Wie entsteht ein klassisches Konzert?

Schülerinnen und Schüler des "Bertha von Suttner - Schulschiffes" hatten es sich zur Aufgabe gemacht, den Entstehungsprozess eines Konzertes zu begleiten und zu dokumentieren.