Zweite Schulpartnerschaft

2015 - 17

Die AHS Draschestraße

Das Gymnasium Draschestraße (GRG23VBS) versteht sich als innovative Schule, die neuen Entwicklungen aufgeschlossen gegenüber steht. Die Modulare Oberstufe, die bilinguale Schule (VBS) und Ganztagsklassen mit verschränktem Unterricht sind am GRG23VBS erfolgreich implementiert und somit Ausdruck dieses Muts zur Veränderung. Aus diesem Selbstverständnis war die Beteiligung an der Schulpartnerschaft mit den Wiener Symphonikern ein weitere Chance auf neue Erfahrungen.

Workshop zweite Schulpartnerschaft (c) Martina Draper

Die Schule sieht als zentrale Aufgabe die Erziehung der SchülerInnen zur kognitiven, sozialen, emotionalen und kreativen Kompetenz und Eigenverantwortung. Die Schule lebt Multikulturalität und fördert in der Auseinandersetzung mit verschiedenen Werthaltungen Offenheit und Respekt und begleitet die Entwicklung eigener reflektierter Standpunkte. Die SchülerInnen werden dabei unterstützt, einen erfolgreichen und authentischen Weg zu gehen und sich zu selbstbestimmten und schöpferischen Menschen zu entwickeln. Ein besonderes Anliegen ist es, SchülerInnen aus verschiedenen Kulturkreisen eine zweisprachige Ausbildung in Deutsch und Englisch zu ermöglichen.

Zweite Schulpartnerschaft

Projekte im Rahmen der Schulpartnerschaft

Das erste Projekt, an dem SchülerInnen der Partnerschule teilnahmen, war das Schulkonzert „Urban Sounds“ (20.3.2015). Die Schauspielerin Nicola Schößler und der Videokünstler Sebastian Freudenschuss entwickelten gemeinsam mit 17-jährigen SchülerInnen Szenen, Bilder und Texte zum Thema Stadt. Nicola Schößler schlüpfte dann während des Konzerts in die Rollen verschiedener Großstadtmenschen. Auch die SchülerInnen stellten in einigen Szenen pantomimisch abstrakte Stadt-Situationen dar - die Anonymität der Stadt wurde durch das Tragen von Motorradhelmen versinnbildlicht. Sebastian Freudenschuss montierte das Bildmaterial als optischen Kontrapunkt zu den Klängen von John Adams "City Noir" und George Gershwins "Ein Amerikaner in Paris". Heraus kam ein packender Mix aus Video, Text, Schauspiel und Großstadtklängen.


Im Vorfeld lernten vier SchülerInnen den Komponisten John Adams in einem Interview sogar persönlich kennen und durften ihn über sein Leben als leidenschaftlicher Komponist befragen.
Im Herbst 2015 folgte ein spannendes Projekt rund um Béla Bartók („Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta".) und Ludwig van Beethoven (Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur) statt. Unter anderem kam der Artist in Residence der Wiener Symphoniker, Pianist Pierre-Laurent Aimard, an die Schule, um ein Gesprächskonzert zu geben.


Der nächste Höhepunkt in der Zusammenarbeit war das Projekt „Herzog Blaubarts Burg“. Rund um die einzige Oper von Béla Bartók entstand eine spannende Performance, die von zwei Schulklassen in Zusammenarbeit mit 5 Musikern der Wiener Symphoniker, 3 Musikvermittlerinnen und 3 ProfessorInnen der Schule entwickelt wurde. Die Aufführungen fanden nach wochenlanger kreativer Arbeit am 6. + 7. Juni 2016 statt.


Das zweite kreative Projekt mit abschließender öffentlicher Aufführung nannte sich „Viva Italia!“ und  ging zu Beginn von dem Werk "Die Pinien von Rom" von Ottorino Respighi aus. Aus dem Brainstorming rund um Italien, italienische Musik und im speziellen rund um die Pinien von Rom entstand eine ungewöhnliche Performance mit musikalischen Improvisationen, Gesang, und Schauspiel. Wieder unterstützten 5 Musiker der Wiener Symphoniker und zwei Musikvermittlerinnen die 16-jährigen Jugendlichen im Prozess und auch bei der Schluss-Performance an der Schule. 
 

2012-14

Erste Schulpartnerschaft

In einem Zeitraum von drei Jahren (2012-14) kam es im Rahmen der Partnerschaft zu unzähligen Projekten und einem kreativem Austausch zwischen Schule und Orchester. Durch diese besonders intensive und vertiefende Zusammenarbeit konnten beide Seiten voneinander profitieren und sich bestmöglich kennenlernen.

Teodor Currentzis (c) Igor Ripak
Projekt 2017-18

Wie entsteht ein klassisches Konzert?

Schülerinnen und Schüler des "Bertha von Suttner - Schulschiffes" hatten es sich zur Aufgabe gemacht, den Entstehungsprozess eines Konzertes zu begleiten und zu dokumentieren.

Bilder einer Ausstellung (c) Lukas Beck
Familienkonzert 2017-18

Klassik Hits · Bilder einer Ausstellung

Marko Simsa lud Klein und Groß zu einem Ausflug in die bunte Welt der klassischen Musik ein. Im Mittelpunkt des Programms stand die faszinierende Klangvielfalt der russischen Musik.