Dienstag19.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Ticciati, Capuçon / Bruch, Bruckner

Konzert zum Österreichischen Nationalfeiertag

Horizontal Tabs

Info
Auf der Achse Wien–Köln bewegen sich die Wiener Symphoniker in ihren Konzerten zum Nationalfeiertag 2016. Dem berühmten Ersten Violinkonzert des Rheinlanders Max Bruch mit Renaud Capuçon als Solisten folgt Bruckners Sechste, die der Komponist als seine "keckste" bezeichnete. Dirigent Robin Ticciati bewies schon bei seinem letzten Konzert mit den Wiener Symphonikern im Frühjahr 2015, dass ihm Bruckner liegt. Am Programm stand damals die Vierte Symphonie. "Ein Bruckner mit Anmut, Poesie, frühlingshaft leicht und blumig.", urteilte damals Der Standard. Anmerkung: Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen den Wiener Symphonikern und der Wiener Konzerthausgesellschaft durchgeführt.

Interpreten

Wiener Symphoniker
Orchester 

Programm

Max Bruch

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26
1864-1868
25min
Komponist: Max Bruch (1838 - 1920) Details
1. Satz: Prelude. Allegro moderato
2. Satz: Adagio
3. Satz: Finale. Allegro energico
Anton Bruckner

Symphonie Nr. 6 A-Dur WAB 106

Symphonie Nr. 6 A-Dur WAB 106
1879-1981
55min
Komponist: Anton Bruckner (1824 - 1896) Details
1. Satz: Majestoso
2. Satz: Adagio. Sehr feierlich
3. Satz: Scherzo. Nicht schnell – Langsam
4. Satz: Finale. Bewegt, doch nicht zu schnell

Aufführungsort

Group

Wiener Konzerthaus

Ähnliche Veranstaltungen

Cornelius Meister (c) Marco Borggreve
Musikverein Wien, Großer Saal
Meister, Capuçon / Wagner, Bruch, Strauss

News