Mittwoch19.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Rouvali, Benedetti / Sibelius, Bruch

Horizontal Tabs

Info
Es ist ein Meisterwerk des Repertoires und eines der beliebtesten Solokonzerte überhaupt: Max Bruchs Violinkonzert Nr. 1 in g-moll. Die Wiener Symphoniker allein haben es beispielsweise mehr als 130 Mal aufgeführt. Bruch selbst war diese Popularität gar nicht so recht – hatte sie doch auch zur Folge, dass seine anderen Werke vernachlässigt wurden. „Ich kann dieses Concert nicht mehr hören – habe ich vielleicht nur dieses eine Concert geschrieben? Gehen Sie hin und spielen Sie endlich einmal die anderen Concerte, die ebenso, wenn nicht besser sind!”, schrieb er 1887 an seinen Verleger. Hier wird es interpretiert von der schottischen Violinistin Nicola Benedetti, die damit ihr Debüt bei den Wiener Symphonikern feiert. Auch für den Dirigenten Santtu-Matias Rouvali stellen die Konzerte die erste Zusammenarbeit mit den Symphonikern dar. Kombiniert hat er das Werk mit zwei Werken aus seiner finnischen Heimat: Sibelius Erster Symphonie sowie „Finlandia”, der heimlichen Nationalhymne seiner Heimat.

Interpreten

Santtu-Matias Rouvali 
Dirigent 
Nicola Benedetti 
Violine 
Wiener Symphoniker
Orchester 

Programm

Max Bruch

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-moll op. 26
1864-1868
25min
1. Satz: Prelude. Allegro moderato
2. Satz: Adagio
3. Satz: Finale. Allegro energico
***

-- PAUSE --

***
20min
Komponist: ***

Dieses Konzert ist Teil der Aboserien

Lahav Shani (c) Marco Borggreve
Abonnement
Wiener Symphoniker-Zyklus Plus

Weitere Termine

Freitag19.00 Uhr
Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Aufführungsort

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20, 1037 Wien
Wiener Konzerthaus | Großer Saal

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Constantinos Carydis (c) Thomas Brill
Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Carydis, Mühlemann / Mozart, Respighi