Mittwoch19.30 Uhr
Musikverein Wien, Großer Saal

Mazzola, Stancul / Mendelssohn Bartholdy, Dvorák

Horizontal Tabs

Info
Felix Mendelssohn Bartholdy komponierte sein Zweites Klavierkonzert während seiner Hochzeitsreise 1837. Anders als das von jugendlich-stürmischer, letztlich unerfüllter Verliebtheit befeuerte Erste, spiegelt das d-moll-Konzert den reifen, in Beziehungs- wie Musikfragen glücklich gelandeten Mendelssohn, einen Komponisten in voller Blüte. Mendelssohn, der die Virtuosität des jungen Franz Liszt bspw. als substanzlose Akrobatik verachtete, fackelte in seinem Zweiten Klavierkonzert ein Tastenfeuerwerk ab, dass die musikalischen Funken fliegen. Interpretiert wird das viel zu selten zu hörende Werk von der serbischen Ausnahmepianistin Jasminka Stancul. Am Pult steht ein weiterer enger Freund des Orchesters: Enrique Mazzola, der mit den Symphonikern schon vor zwei Jahren im Musikverein mit Mendelssohns „Italienischer“ Symphonie bewies, wie sehr ihm das Werk des Frühromantikers liegt.

Interpreten

Wiener Symphoniker
Orchester 

Programm

Felix Mendelssohn Bartholdy

"Die Hebriden" oder "Die Fingalshöhle", Konzertouvertüre op. 26

"Die Hebriden" oder "Die Fingalshöhle", Konzertouvertüre op. 26
1830, rev. 1832
11min
Felix Mendelssohn Bartholdy

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 d-moll op. 40

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 d-moll op. 40
1837
23min
1. Satz: Allegro appasionato
2. Satz: Adagio molto sostenuto
3. Satz: Finale. Presto scherzando
***

-- PAUSE --

***
20min
Komponist: ***
Antonín Dvorák

Symphonie Nr. 7 d-moll op. 70

Symphonie Nr. 7 d-moll op. 70
1985
40min
1. Satz: Allegro maestoso
2. Satz: Poco Adagio
3. Satz: Scherzo. Vivace – Poco meno mosso
4. Satz: Finale. Allegro

Weitere Termine

Donnerstag19.30 Uhr
Musikverein Wien, Großer Saal

Aufführungsort

Musikverein Wien
Musikvereinsplatz 1, 1010 Wien
Musikverein Wien | Großer Saal

Kartenverkauf

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Shani, Bronfman / Brahms, Schubert, Wagner
CD Teaser
Compact Disc
Karel Ancerl: The Philips Recordings