Mittwoch19.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Großer Saal

Langrée, Ax / Debussy, H. K. Gruber, Berlioz

Horizontal Tabs

Info
Erfahrung mit Uraufführungen zeitgenössischer Klavierkonzerte hat Emanuel Ax jedenfalls: Bereits 1988 präsentierte er Joseph Schwantners Klavierkonzert der Weltöffentlichkeit. Es folgten Werke von John Adams, Christopher Rouse, Melinda Wagner und Bright Sheng. HK Grubers Konzert für Klavier und Orchester ist jedoch die erste Komposition, die eigens für die virtuosen Hände des polnisch-amerikanischen Pianisten geschrieben wurde. Ax beschreibt Grubers Konzert wie folgt: „Es beginnt mit einem Klaviersolo. Der Anfang ist der Verführungsszene [aus Grubers Oper Geschichten aus dem Wienerwald] in einem billigen Kabarett-Bordell entnommen. Im Hintergrund hört man den punktierten Rhythmus der Band. Es gibt diesen jazzigen Austausch zwischen Klavier und Orchester.“

Interpreten

Louis Langrée 
Dirigent 
Wiener Symphoniker
Orchester 

Programm

Claude Debussy

"Prélude à l'après-midi d'un faune" ("Vorspiel zum Nachmittag eines Faunes"), Symphonische Dichtung L 86

"Prélude à l'après-midi d'un faune" ("Vorspiel zum Nachmittag eines Faunes"), Symphonische Dichtung L 86
1892-94
11min
***

-- PAUSE --

***
20min
Komponist: ***
Hector Berlioz

"Symphonie fantastique" op. 14

"Symphonie fantastique" op. 14
49min
1. Satz: "Réveries, Passions"
2. Satz: "Un bal"
3. Satz: "Scène aux champs"
4. Satz: "Marche au supplice"
5. Satz: "Songe d'une nuit de Sabbat"

Dieses Konzert ist Teil der Aboserien

Aufführungsort

Group

Wiener Konzerthaus

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Stefaniensaal Graz
Graz, Congress Graz, Stefaniensaal
Roth, Tamestit / Berlioz, Beethoven