Ensembles

Kammermusik mit Musiker:innen der Wiener Symphoniker

Ihre stilistische Vielseitigkeit von Alter Musik bis zu Jazz und Avantgarde stellen die Musiker:innen der Wiener Symphoniker auch in kammermusikalischen Formationen unter Beweis. Hier finden Sie eine Auswahl der regelmäßig auftretenden Ensembles mit Mitgliedern des Orchesters.

Arioso Quartett
Barockensemble der Wiener Symphoniker
Barocktrio Wien
Dolby’s Around
Ensemble Frullato
HABE - Quartett Wien
kammerfunk
Nonetto Sinfonico
Quintetto Sinfonico
Symphonic Brass Trio Vienna
SymphonikerBlås
Symphony4Vienna
Symphonisches Schrammelquintett Wien
Tango 5
Umia Quartett
Vienna Symphony Jazz Project

Arioso Quartett

Arioso Quartett

Libor Meisl - Violine
Martin Klimek - Violine
Wolfgang Prochaska - Viola
Benedikt Endlweber - Violoncello

Kontakt: Wolfgang Prochaska, w.prochaska@gmx.net

Das Arioso Quartett Wien wurde 1994 gegründet und besteht seit Beginn in nahezu unveränderter Besetzung. Der Name ist Programm. „Arioso“ - zu Deutsch „gesanglich, gesangvoll“ - deutet darauf hin, dass dem Ensemble ein weicher, homogener Klang sehr wichtig ist, der dem vielzitierten und doch schwer fass- und beschreibbaren Ideal „Wiener Klang“ nahekommt. Durch die mittlerweile langjährige Tätigkeit der Mitglieder in führenden Orchestern und dem pädagogischen Bereich hat sich dieses Klangideal durch die Jahre konkretisiert und verfeinert.

Das Arioso Quartett Wien legt sein Augenmerk auf Schlichtheit und Klangschönheit. Der Schwerpunkt des bevorzugten Repertoires liegt bei der Wiener Klassik, hier vor allen bei Joseph Haydn. Im Zuge eines Haydn Zyklus wurden nahezu alle Streichquartette des Begründers und Meisters dieser Gattung aufgeführt. Die Bandbreite des Repertoires erstreckt sich jedoch von Bach bis Schostakowitsch. Getragen durch die Eckpfeiler Freude am gemeinsamen Musizieren und Freundschaft hat sich das Ensemble zu einem dauerhaften Klangkörper entwickelt, der einen wesentlichen Beitrag zur Kammermusikpflege leistet.  

Barockensemble der Wiener Symphoniker

Barockensemble der Wiener Symphoniker

Willy Büchler, Edwin Prochart, Libor Meisl - 1. Violine
Helmut Lackinger, Wolfgang Schuchbaur - 2. Violine
Christian Ladurner, Natalia Binkowska - Viola
Andreas Pokorny - Violoncello
Dragan Loncina - Kontrabass
Sonja Leipold - Cembalo
Heinrich Bruckner - Trompete
Paul Kaiser - Oboe

Kontakt: Christian Birnbaum, 0699/1892 7612, christian.birnbaum@chello.at

Das Barockensemble der Wiener Symphoniker wurde 1989 gegründet, um im Rahmen der Bregenzer Festspiele in der Barockkirche Maria Bildstein eine Konzertreihe mit anspruchsvoller Barockmusik zu präsentieren. Die Konzerte entwickelten sich im Lauf der Jahre zu den beliebtesten der Festspiele. Seit Februar 2004 spielt das Barockensemble alljährlich in der barocken Wallfahrtskirche „Maria in der Tanne“ in Triberg im Schwarzwald. Dort wurde auch die erste CD des Ensembles aufgenommen. Aufgrund des großen Erfolges dieser CD entstanden in den Jahren 2005 – 2019 fünfzehn weitere, die bereits mehrfach im österreichischen Kultursender Ö1, in Radio Vorarlberg, im Bayrischen Rundfunk und im Deutschlandfunk gespielt wurden. Ein Highlight war die Ausstrahlung der Einspielung von Händels „Wassermusik“ im ARD – Nachtkonzert im September 2015. Der bisherige Höhepunkt war das Konzert des Ensembles im Mai 2016 im „Center of performing arts“ in Peking als Abschlusskonzert des „Bejing May Festival 2016“ mit TV- Aufzeichnung des chinesischen Fernsehens.

Barocktrio Wien

Barocktrio Wien

Christian Birnbaum - Violine
Helmut Lackinger - Violine
Andreas Pokorny - Violoncello
Volker Kempf - Harfe

Kontakt: Volker Kempf, +43 699 10694710, volkerkempf@gmx.at

Das Barocktrio Wien spielt Werke aus der Renaissance und dem Barock - etwa von Michael Praetorius, Arcangelo Corelli, Marco Uccellini, Giulio Caccini, Dario Castello und Georg Friedrich Händel.

Dolby’s Around

Dolby's Around

Claire Dolby – Violine, Gesang
Nicolas Geremus – Violine,
Vera Reigersberg - Viola
Luis Zorita - Violoncello
Ernst Weissensteiner - Kontrabass

Kontakt: Claire Dolby, +43 699 10450747, dolby.claire@gmail.com

Das vielseitige Repertoire der fünf Musiker:innen bietet neben originellen Arrangements von Tschaikowsky bis Sting Eigenkompositionen, die zwischen Folk, Pop, Jazz und Avantgarde angesiedelt sind.

Ensemble Frullato

Ensemble Frullato

Stefan Gottfried Tomaschitz - Flöte/Piccolo
Robert Gillinger - Fagott/Kontrafagott
Ines Schüttengruber - Klavier/Orgel

"Frullare" aus dem Italienischen für "durch die Luft schwirren, mixen": So sind wir ein 2022 gegründetes Ensemble mit vielen bunten Besetzungsmöglichkeiten und Instrumentenkombinationen, das sämtliche Höhen und Tiefen umfasst. Gegründet aus der in Freundschaft verbundenen Freude zur Musik. Mit viel Elan, Energie und Charisma sind wir stilistisch ebenso vielfältig in allen Stilrichtungen verwurzelt, auch in der zeitgenössischen Musik österreichischer Komponist:innen.

Kontakt: Ines Schüttengruber, +436602107386, ines.schuettengruber@gmail.com

HABE - Quartett Wien

HABE Quartett Wien

Alexander Burggasser - Violine
Ai Miwa - Violine
Johannes Flieder - Viola
Michael Vogt - Violoncello

Kontakt: Alexander Burggasser, +43 676 5127974, info@habe-quartett.com
HABE-Quartett Website

Das 2015 gegründete HABE - Quartett Wien setzt sich aus führenden Musiker:innen der Wiener Symphoniker und der Wiener Volksoper zusammen. Das Quartett musizierte in den vergangenen Jahren unter anderem mit Julia Fischer und Philippe Jordan im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses, mit Iku Miwa in Japan und trat 2021 bei den Bregenzer Festspielen auf.

Seinen Namen versteht das Ensemble als Reverenz an zwei der ganz Großen der Streichquartett-Literatur: Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven. Beiden Komponisten ist die 2019 erschienene Debüt-CD gewidmet. Die Werke der Wiener Klassik und der Romantik bilden den Kern des breit gefächerten Repertoires des Quartetts. Die Leidenschaft für Kammermusik, die Begeisterung am gemeinsamen Gestalten und die persönliche Verbundenheit inspirieren unser Musizieren.

kammerfunk

Ensemble Kammerfunk

Stefan Pöchhacker – Violine
Martin Rainer – Klarinette
Michael Günther – Violoncello
Bogdan Laketic - Akkordeon

kammerfunk Website

Mit Geige, Klarinette, Cello und Akkordeon locken kammerfunk die Meister unterschiedlicher Epochen aus der Reserve. Diese einzigartige Besetzung lässt in ihrer Welt Bach auf Mahler treffen und arrangiert Begegnungen zwischen Johann und Richard Strauss. Ihre musikalische Reise führt sie von der Klassik über den Balkan bis in den Nahen Osten und wieder zurück in die Gemütlichkeit der Wiener Heurigen.

In einem abwechslungsreichen Repertoire richten kammerfunk den Fokus auf die musikalische Essenz der so oft zitierten „Welthauptstadt der Musik“. Der charmante Spielwitz dieser vier Musiker überrascht das Publikum mit unerhörter Intensität und eröffnet eine erfrischende Perspektive auf das musikalische Vermächtnis Wiens.

Das internationale Ensemble besteht aus drei Musikern der Wiener Symphoniker und einem Solo-Akkordeonisten. Mit ihrer Spielerfahrung und der eigenwilligen Instrumentierung erzeugen kammerfunk ein unverwechselbares Klangbild. In einem spielerischen Umgang mit der Tradition präsentiert das Ensemble bekannte sowie selten aufgeführte Werke.

Nonetto Sinfonico

Alexandra Uhlig – Flöte
Peter Schreiber - Oboe
Alexander Neubauer – Klarinette
Josef Eder – Horn
Patrick de Ritis – Fagott
Ela Conka – Violine
Johannes Flieder – Viola
Erik Umenhoffer – Violoncello
Ivan Kitanovic - Kontrabass

Kontakt: Peter Schreiber, +43 699 17864271, peter.schreiber@gmx.at

Neben den bekannten Werken für Nonett (Louis Spohr, Joseph Rheinberger, Franz Lachner, Johannes Brahms' Serenade in einer Bearbeitung für diese Besetzung, Bohuslav Martinu), integriert das Nonetto Sinfonico auch Werke in kleineren Besetzungen (vom Trio bis zum Oktett) in seine Programme. Dies ist durch die große gemischte Besetzung aus Streichern und Bläsern in sehr vielen Varianten möglich.

Quintetto Sinfonico

Quintetto Sinfonico

Alexandra Uhlig – Flöte
Peter Schreiber - Oboe
Manuel Gangl – Klarinette
Josef Eder – Horn
Patrick de Ritis – Fagott

Kontakt: Peter Schreiber, +43 699 17864271, peter.schreiber@gmx.at

Das international erfolgreiche Bläserquintett Quintetto Sinfonico wurde 2008 gegründet und unternimmt in seinen Programmen eine spannende Reise durch das faszinierende Bläserquintett-Repertoire in seiner ganzen Breite: von Bearbeitungen klassischer Werke über Kompositionen aus der Romantik (u.a. Strauss Dynastie), bis hin zu berühmt gewordenen Quintetten aus dem 20. Jahrhundert, beispielsweise von Györgi Ligeti, Jacques Ibert oder Maurice Ravel.

Symphonic Brass Trio Vienna

Symphonic Brass Trio Plus

Christian Löw - Trompete
Markus Obmann - Horn
Wolfgang Pfistermüller - Posaune
Symphonic Brass Trio Plus
Belinda Loukota - Sopran
Christian Marquez-Eberle - Schlagzeug

Kontakt: Christian Löw, +436766282916, christian.loew@gmx.net
Symphonic Brass Trio Website

Neben dem Orchesteralltag bei den Wiener Symphonikern gehen drei Herren neue Wege, rücken näher zusammen und präsentieren als Trio gemeinsam Musik unterschiedlicher Genres. Unkonventionell und frisch. Trompete, Wienerhorn und Posaune ersetzen in feinsten musikalischen Bearbeitungen oft das ganze Orchester und setzen den Fokus auf die schönsten und reinsten Essenzen großartiger Musik.

Wie bei chemischen Verbindungen ist es äußerst spannend, welche unterschiedlichen Reaktionen sich ergeben, wenn man das Symphonic Brass Trio Vienna mit der betörenden Stimme einer vielseitigen Sopranistin und dem mitreißenden Rhythmus eines renommierten Schlagzeugers mischt. Da bringt ausgewählte Barockmusik die Luft im Raum konzentriert zum Knistern und Jazz köchelt blubbernd farbenreich vor sich hin. Aber Vorsicht! Es kann bei dramatischen Opernarien durchaus gefährlich, ja gar spannend explosiv werden. Bis sich der Rauch bei gut gelaunten Operetten- und Musicalhits wieder legt und man freudig erkennt, dass die entstandene Substanz reine, wohltuende Musik ist.

SymphonikerBlås

Andreas Gruber - Trompete, Flügelhorn
Christian Löw - Trompete, Flügelhorn
Heinrich Bruckner - Trompete, Flügelhorn, Piccolotrompete
Reinhard Hofbauer - Tenorhorn, Posaune
Wolfgang Pfistermüller - Euphonium, Posaune
Franz Winkler – Tuba
Thomas Schindl – Schlagzeug

Kontakt: Andreas Gruber, andi_gruber@aon.at

Das Ensemble SymphonikerBlås wurde 2009 von Musikern der Wiener Symphoniker gegründet, deren musikalische Wurzeln in der österreichisch-böhmischen Blasmusiktradition liegen. Ziel des Ensembles ist es, diese traditionsreiche Musik, die schon berühmte Komponisten wie Gustav Mahler, Antonin Dvořák und Bedřich Smetana geprägt hat, auf allerhöchstem Niveau wiederzugeben und durch - von Mitgliedern des Ensembles genial arrangierte - virtuose Bearbeitungen bekannter Melodien neue Maßstäbe zu setzen. Die Verwendung einer Piccolotrompete anstelle einer Es-Klarinette ist ein Novum und macht den Sound des Ensembles unverwechselbar und einzigartig.

Regelmäßige Auftritte im Rahmen der Bregenzer Festspiele sowie im Wiener Konzerthaus und im Musikverein Wien begeistern seit Anbeginn das Publikum. Fest- und Kirchenkonzerte sowie ein Konzert im Rahmen des Festivals „Klassik im Burghof“ in Klagenfurt stellen weitere Highlights dar. Speziell für das Ensemble komponierte Werke sowie Eigenkompositionen der Ensemblemitglieder runden das Repertoire ab.

Symphony4Vienna

Maximilian Dobrovich - Violine
Alexandra Winkler - Violine
Christian Kaufmann - Viola
Romed Wieser - Violoncello

Kontakt: Maximilian Dobrovich, +43 664 8218860, quartett@symphony4vienna.at
Symphony4Vienna Website

Begonnen hat alles mit Joseph Haydn: Ihm verdanken wir die „Erfindung“ von Symphonie und Streichquartett, zwei Eckpfeilern der klassischen Instrumentalmusik. Haydn hat in beiden Gattungen viele bedeutende Werke hinterlassen und damit eine Richtung eingeschlagen, die Komponisten wie W. A. Mozart, L. v. Beethoven, F. Schubert, F. Mendelssohn, R. Schumann, J. Brahms oder D. Schostakowitsch weitergegangen sind.

Bei ihnen allen finden wir großartige Symphonien, die sich durch besonderen musikalischen Ideenreichtum, Experimentierfreudigkeit und unvergleichlichen Tiefgang auszeichnen – und daneben Streichquartette, auf die das alles ebenso zutrifft, jedoch in einer faszinierenden Konzentration und Reduktion auf vier Stimmen. Hier gibt es keine Ausschmückungen mehr, kein Auffüllen, Umhüllen, Verpacken, hier liegt die musikalische Seele der Komponisten offen da. Das Streichquartett ist so gewissermaßen die Quintessenz der Symphonie.

Wenn nun vier Musiker eines Symphonieorchesters in ihrem Orchesterleben über viele Jahre den genannten Komponisten und ihren Symphonien begegnen, und zwar durch Persönlichkeiten wie Wolfgang Sawallisch, Georges Prêtre, Rafael Frühbeck de Burgos, Nikolaus Harnoncourt, Wladimir Fedosejev, Fabio Luisi oder Philippe Jordan, so erlangen sie eine Art „kollektives Unterbewusstsein“. In ihrem Quartettleben lässt sie dieses Unterbewusstsein dann eine gemeinsame musikalische Muttersprache finden. Genau diese gemeinsame Sprache ist es, die das Spiel dieses Streichquartetts ausmacht.

Symphonisches Schrammelquintett Wien

Helmut Lackinger – Violine
Edwin Prochart - Violine
Kurt Franz Schmid - Klarinette
Ingrid Eder - Knöpferlharmonika
Peter Hirschfeld – Kontragitarre

Kontakt: Helmut Lackinger, +43 664 4213225, h.lackinger@a1.net
Symphonisches Schrammelquintett Wien Website

Die gemeinsame Liebe zur Wiener Musik und die gegenseitige Überzeugung, unter den Wiener Musikern die beste Auswahl zur Verwirklichung dieser Musik getroffen zu haben, führten zur Gründung der „Wiener Symphonia Schrammeln“ im Jahr 1996. Nach einem Besetzungswechsel im Jahr 2010 spielt das Ensemble unter dem Namen „Symphonisches Schrammelquintett Wien“. Interpretation von „Wiener Musik“ auf höchstem Niveau in Verbindung mit dem gewissen Etwas – manche nennen es Wiener Schmäh –, nicht mehr und nicht weniger, ist das Ziel des Symphonischen Schrammelquintetts Wien.

Gespielt wird in der Original Schrammelbesetzung: 2 Violinen in Verbindung mit den Original Wiener Volksinstrumenten, der Alt Wiener Kontragitarre und der G-Klarinette – dem picksüßen Hölzl und kleinsten unter den Klarinetten. Alternativ zur Klarinette wirkt noch die Altwiener Knopfharmonika mit. Dies ermöglicht dem Ensemble ein breites Repertoir von der traditionellen Wiener Volksmusik, über Operettenliteratur bis zu den verschiedensten Variationen in der Zusammensetzung der Instrumente. Mit Auftritten in diversen TV Sendungen, unter anderem in BBC London und ORF Wien, sowie bei Gastspielen in Japan, China, London und den jährlichen Konzerten vor den Bregenzer Festspielen, ist das Symphonische Schrammelquintett Wien im In- und Ausland vertreten.

Tango 5

Ensemble Tango5!

Sophie Heinrich - Violine
Miloš Todorovski - Akkordeon, Bandoneon
Andrea Wild - E- und akustische Gitarre, Gesang
Maria Radutu - Klavier
Ivaylo Iordanov - Bass

Tango 5 Website

Das Ensemble Tango 5 wurde aus der Leidenschaft für den Tango gegründet – „weil wir ihn als Basis für experimentierfreudige Formate großartig finden und weil wir damit so viele Ideen haben – mit DJs, TänzerInnen, SchauspielerInnen – die wir gemeinsam mit Euch erleben wollen“, so die Musiker:innen.

Ziel ist es, den Tango Astor Piazzollas in der klassischen Piazzolla-Quintett-Besetzung, Bandoneon, Geige, E-Gitarre, Klavier und Kontrabass, des „Tango Nuevo“ wieder aufleben zu lassen. Aber trotzdem in ganz eigenständigem Kleid: mit Improvisationen und Arrangements, mal jazzig, rumänisch, bulgarisch oder brasilianisch eingefärbt- so wie auch unsere Herkunft ganz unterschiedlich und multikulturell ist.

Umia Quartett

Nikolai Orininsky - Violine
Monika Buinevicute - Violine
Natalia Binkowska - Viola
Primoz Zalaznik - Cello

Kontakt: Natalia Binkowska, +43 650 5113278, natalia.makal@gmail.com

Das Umia Quartett besteht aus vier Mitgliedern der Wiener Symphoniker, die leidenschaftlich Kammermusik spielen. Die Musiker haben in der Besetzung bereits öfter auf verschiedenen Bühnen Österreichs musiziert, unter anderem im Wiener Konzerthaus. Aufgrund des slawischen Ursprungs aller vier Mitglieder liegt ihnen die slawische Musik besonders nahe. Auch die österreichische Musik hat für die Künstler eine sehr große Bedeutung, da diese die Ausbildung an der Wiener Musikuniversität genossen haben und nun in einem renommierten Orchester mit langer österreichischer Tradition arbeiten. Die Mitglieder des Quartetts sind Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe, Teilnehmer an weltberühmten Festivals und begeisterte Lehrer. Das Wort „Umia“ bedeutet Marienkäfer, gutes Omen.

Vienna Symphony Jazz Project

Vienna Symphony Jazz Project

Friedrich Philipp-Pesendorfer - Vibraphon
Heinrich Brucker - Trompete
Christian Löw - Trompete
Aneel Soomary - Lead Trumpet
Walter Voglmayr - Posaune
Othmar Gaiswinkler - Posaune
Reinhard Hofbauer - Bassposaune
Sigfried Küblböck - Tenor- und Altsaxophon
Nicolas Geremus - Violine
Ernst Weissensteiner - Kontrabass
Christian Salfellner - Schlagzeug

Kontakt: Friedrich Philipp-Pesendorfer, +43 664 8218895, flip-philipp@gmx.at

Das Jazz Ensemble der Wiener Symphoniker kleidet Kompositionen, die ihnen in ihrem Musikeralltag bei den Wiener Symphonikern begegnen, in Jazz. Sie experimentieren mit Werken von Wagner, Bruckner, Offenbach, Liszt und Ravel, bedienen sich in ihren Arrangements allerdings anderer Rhythmen, Metren, Kadenzen und Tempi. Der Wesenskern der Stücke bleibt bestehen, aber das Outfit ist ein anderes.

Hinweis: Die Ensembles und ihre Aktivitäten sind nicht Teil der wirtschaftlichen und künstlerischen Tätigkeit der Wiener Symphoniker. Bei Interesse an einem Ensemble nehmen Sie bitte Kontakt mit der jeweiligen Ansprechperson auf.