Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Lazar Berman · Carlo Maria Giulini

Werke

Franz Liszt

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur S 124

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur S 124
1830-1855
21min
Komponist:Franz Liszt (1811 - 1886) Details
2. Satz: Quasi Adagio – Allegretto vivace – Allegro animato

Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Carlo Maria Giulini, Lazar Berman, Wiener Symphoniker
3. Satz: Allegro marziale animato – Presto

Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Carlo Maria Giulini, Lazar Berman, Wiener Symphoniker
Franz Liszt

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 A-Dur S 125

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 A-Dur S 125
1848, rev. 1848-61
22min
Komponist:Franz Liszt (1811 - 1886) Details
1. Satz: Adagio sostenuto assai

Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Carlo Maria Giulini, Lazar Berman, Wiener Symphoniker
2. Satz: Allegro agitato assai

Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Carlo Maria Giulini, Lazar Berman, Wiener Symphoniker
3. Satz: Allegro moderato

Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Carlo Maria Giulini, Lazar Berman, Wiener Symphoniker
4. Satz: Allegro deciso

Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Carlo Maria Giulini, Lazar Berman, Wiener Symphoniker
5. Satz: Marziale, un poco meno allegro

Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1/2

Carlo Maria Giulini, Lazar Berman, Wiener Symphoniker

Tracks

CD 1
42:21
Franz Liszt
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur S 124
1.
1. Satz: Allegro maestoso
5:46
2.
2. Satz: Quasi Adagio – Allegretto vivace – Allegro animato
9:47
3.
3. Satz: Allegro marziale animato – Presto
4:19
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 A-Dur S 125
4.
1. Satz: Adagio sostenuto assai
5:48
5.
2. Satz: Allegro agitato assai
2:08
6.
3. Satz: Allegro moderato
5:23
7.
4. Satz: Allegro deciso
4:09
8.
5. Satz: Marziale, un poco meno allegro
3:08
9.
6. Satz: Allegro animatio - Stretto
1:53
Gesamtspielzeit42:21
Kaufen

Info

Franz Liszt gehört zu den faszinierendsten Gestalten der Musikgeschichte. Auf der einen Seite steht sein unvergleichlicher Ruhm als Virtuose, mit dem er sogar noch den des „Teufelsgeiger“ Paganini in den Schatten stellte und der ihn für alle Zeiten zum Inbegriff des Pianisten werden ließ. Darüber hinaus war er auch – hier freilich nicht unumstritten – ein Komponist allersten Ranges. Beide Seiten dieser Künstlerpersönlichkeit verbinden sich in seinen zwei Klavierkonzerten; sie sind ebenso Zeugnisse höchsten pianistischen Anspruchs wie ganz neuartiger musikalischer Absichten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wiener Konzerthaus, Großer Saal
Heras-Casado, Kantorow / Mendelssohn Bartholdy, Liszt, Strawinski