Ernst Krenek: Karl V.

Bühnenwerk mit Musik in 2 Teilen, op. 73 (1932/33)

Interpreten

Uwe Eric Laufenberg, Inszenierung
Michael Scheidl, Inszenierung
Gisbert Jäkel, Bühne
Antje Sternberg, Kostüme
Nora Scheidl, Bühne und Kostüme
Wolfgang Göbbel, Lichtdesign
Markus Holdermann, Lichtdesign
Chariklia Mavropoulou, Alt
Nicola Beller Carbone, Sopran
Hubert Francis, Tenor
Christoph Homberger, Tenor
Ludwig Boettger, Schauspieler
Moritz Führmann, Schauspieler
Andreas Herrmann, Schauspieler
Matthias Klink, Tenor
Alexander Mayr, Tenor
Thomas Johannes Mayer, Bariton
Stefanie Krahnenfeld, Sopran
Katia Velletaz, Alt
Cassandra McConnell, Sopran
Katrin Wundsam, Alt
Anna Szostak, Chorleitung
Camerata Silesia (Kattowitz)
Wiener Symphoniker
Christian Drescher, Tenor
Andrea Bogner, Sopran
Sebastian Holecek, Bariton
Michael Kraus, Bariton
Wolfgang Gratschmaier, Tenor
Elisabeth Flechl, Sopran
Elisabeth Wolfbauer, Mezzosopran
Lars Woldt, Bass

Werke

Ernst Krenek

"Karl V", Bühnenwerk mit Musik in zwei Teilen op. 73

Ernst Krenek

Kehraus um St. Stephan, Satire mit Musik in zwei Teilen / 19 Szenen op. 66

Kaufen

Horizontal Tabs

Info
2008 widmeten die Bregenzer Festspiele im Rahmen ihres Schwerpunktes "Macht und Musik" dem Werk des österreichischen Komponisten Ernst Krenek eine umfassende Darstellung, die überaus positiv aufgenommen wurde. Die Idee zum Krenek-Schwerpunkt war in einer intensiven, mehrjährigen Planungsphase und in enger Zusammenarbeit zwischen Intendant David Pountney, Gladys Nordenstrom Krenek, der Witwe des Komponisten, und dem Ernst Krenek Institut entstanden. Im Zentrum standen die szenischen Produktionen von "Karl V." und "Kehraus um St. Stephan", Aufführungen im Konzertbereich ergänzten die umfangreiche Präsentation. Mit dem Bühnenwerk mit Musik "Karl V.", der 1933 vollendeten ersten Zwölftonoper, wurde nicht nur das Thema der Festspiele, "Macht und Musik" von zwei künstlerisch unterschiedlichen Perspektiven aufgerollt. Die beiden Werke repräsentieren auch Kreneks intensive Auseinandersetzung mit der bevorstehenden politischen Katastrophe.