Sonntag18.00 Uhr
Wiener Konzerthaus, Berio Saal
Apostoli, Ammo u.a./ Beethoven und magische Klänge aus Syrien

Horizontal Tabs

Interpreten

Caroline Sigwald 
Violine 

Caroline Sigwald wurde 1984 in Wien geboren. Im Alter von 5 Jahren begann sie mit dem Violinunterricht an der Musikschule und wechselte im Alter von 10 Jahren an das Konservatorium Wien. Zu ihren Lehrern zählten Georg Mark und Eugenia Polatschek.

Seit 2004 studiert sie in der Klasse von Pavel Vernikov an der Konservatorium Wien Privatuniversität und an der Scuola Musica di Fiesole.

Sie nahm an den Wiener Meisterkursen, an Meisterkursen der Sommerakademie Portugruaro, am Internationalen Orchesterfestival in San Luis Potosi (Mexico), dem Internationalen Summer Musicfestival Monterrey, dem Musikfestival Celje (Slowenien), dem Neujahrsfestival in Jeju/Korea teil und arbeitete im Rahmen dieser Meisterkurse und Festivals mit Maurizio Fuks, Boris Kuschnir, Igor Volochne, Kristoph Wegrzyn, Pierre Amoyal, Julian Rachlin u.a.

Als Solistin mit Orchester trat sie erstmals mit 14 Jahren mit dem Wiener Musikgymnasiumsorchester in Italien (Udine,Triest) auf; 2003 spielte sie unter Victor Zdorenko mit dem Staatlichen Symphonieorchester der Ukraine in Seoul/Korea, sowie beim Neujahrsfestival in Jeju mit dem Jeju Symphonierorchester (Korea). 2003 spielte sie als Solistin mit dem Orchesterverein Kalksburg. 2004 spielte sie mit der Janacek Philharmonie das Violinkonzert in A –Dur KV 219 von Wolfgang A. Mozart. 2005 trat sie als Solistin mit dem Konservatoriumsorchester im Haydnsaal des Schlosses Esterhazy auf. Im Mai 2005 spielte sie ebenfalls mit dem Symphonieorchester des Konservatoriums Wien in Caracas/ Venezuela.

Im Herbst 2005 spielte sie (als Konzertmeisterin des Symphonieorchesters des Konservatoriums) die Solovioline in Richard Strausses Lied Morgen für Mezzosopran, Solovioline und Orchester zusammen mit Angelika Kirchschlager im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses. In der Saison 2007/2008 wird Caroline Löffler als Solistin mit dem Orchester der Volksoper Wien das große Violinsolo aus Offenbachs Orpheus in der Unterwelt das bei dieser Neuaufnahme in eine szenische Rolle eingebunden ist, auf der Bühne spielen.

Zu ihren Recitals und kammermusikalischen Auftritten zählen Auftritte im Radiokulturhaus Wien, im Wiener Konzerthaus – Schubertsaal und neuer Saal, im Bösendorfersaal Wien, beim Festival in Portugruaro, sowie in Italien, Deutschland und Österreich.

Im März 2006 spielte sie im Brahmssaal des Wiener Musikvereins im Konzertzyklus „Capriccio“
Zu ihren Wettbewerbserfolgen zählen 1. Preise bei den Wettbewerben „Prima la Musica“, dem Internationalen Violinwettbewerb Rovere D’oro in Italien und des Fideliowettbewerbes des Konservatorium Wien 2003, 2006 und 2007.

2004 wurde Caroline Löffler in einem Wettbewerb unter 30 Mitbewerbern aller Instrumentengruppen aufgrund ihrer herausragenden Begabung für das Herbert von Karajan Förderungsstipendium ausgewählt. Sie war Stipendiatin der H.F.P Steuerberatungsgesellschaft und ist derzeit Stipendiatin der Scuola Musica di Fiesole.

2006 erhielt sie den 1. Preis sowie den Sonderpreis der Kulturabteilung der Stadt Wien beim Fideliowettbewerb der Konservatorium Wien Privatuniversität. Als zusätzlicher Sonderpreis wurde ihr im Rahmen dieses Wettbewerbes eine äußerst wertvolle italienische Violine von einer privaten Förderin zur Verfügung gestellt. 2007 erhielt sie, ebenfalls beim Fideliowettbewerb, den Preis der Suzuki- Stiftung und trat mit der 3.Sonate für Violine solo von Eugene Ysaye im Radiokulturhaus Wien auf.

Zu ihren Rundfunk- und CD Aufnahmen zählen die Opernproduktion Brundibar (Solovioline), Kinder spielen für Kinder, Jeunesse Orchester Slowenien, Preisträger Cd des Fideliowettbewerbes 2003 und 2007u.a.

Seit 2010 ist sie als Primgeigerin bei den Wiener Symphonikern engagiert.

 

Isabella Stepanek 
Viola 
Maria Grün 
Violoncello 

Die 1982 geborene Cellistin Maria Grün erhielt ihren ersten Cellounterricht im Alter von sechs Jahren und wurde mit 7 Jahren in die Begabtenklasse der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz bei Prof. Hildgund Posch aufgenommen. Weitere Studien folgten bei Rudolf Leopold, Valentin Erben und Reinhard Latzko. Studienabschluss im November 2010 bei Prof. Reinhard Latzko mit Auszeichnung.

Die Stipendiatin des Herbert von Karajan Centrums, der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“ und der Stiftung Doktor Robert und Lina Thyll-Dürr ist Gewinnerin zahlreicher nationaler wie internationaler Wettbewerbe und Förderpreise (u.a. den Anton Bruckner Förderpreis der Wiener Symphoniker) und war auch Solocellistin im Gustav Mahler Jugendorchester. 1998 gewann sie den internationalen Cellowettbewerb in Liezen.
Als Konzertsolistin trat Maria Grün u.a. mit dem Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, der Wiener Kammerphilharmonie, dem European Union Chamber Orchester, der Aeolus Bläserphilharmonie und dem Webern Symphonie Orchester auf.

Nach Zeitverträgen bei den Wiener Symphonikern und im Orchester der Wiener Staatsoper war Maria Grün von 2008 bis 2014 als Stimmführerin im Radiosymphonieorchester Wien engagiert. In der Saison 2011/12 spielt sie auch als Solocello - Vertretung im RSO Wien. Seit Anfang Oktober 2014 ist Maria Grün Mitglied der Cellogruppe der Wiener Symphoniker.

Neben regelmäßiger Mitwirkung bei den Wiener Philharmonikern und im Ensemble „die Reihe“ ist sie auch gefragte Kammermusikpartnerin. Maria Grün ist Mitglied des 2004 gegründeten Trio Marc Chagall (mit Matthias Schorn, Klarinette und Klaus Wagner, KLavier), mit dem sie 2005 eine CD bei Preiser Records aufgenommen hat sowie Gründungsmitglied des Theophil Ensemble Wien, im Hans Rott Quartett, im Lissy Quartett und im „projekt wir/us“. Ende 2011 sind zwei CDs des Theophil Ensemble Wien in Zusammenarbeit mit dem ORF und Classic Consort erschienen. Konzerttätigkeit in Amerika, China und ganz Europa.

Von 2008 bis 2011 war Maria Grün künstlerische Leiterin eines Kammermusikzyklus im Liechtenstein Museum in Wien. Seit Herbst 2007 unterrichtet sie die Violoncello Begabtenklasse der Johann Sebastian Bach Musikschule und seit Oktober 2012 an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien als Assistentin.

 

Programm

Musik aus Syrien und von Ludwig van Beethoven

Aufführungsort

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20, 1037 Wien